Weitere spirituelle Impulse (7)

Neubewertung

Lied und Einstimmung:
"Wo kämen wir hin, wenn alle sagten,
wo kämen wir hin,
und keiner ginge,
um zu sehen
wohin wir kämen,
wenn wir gingen."

Kurt Marti


Lesung und Text:

Auf der Suche nach ihrem Traumland treffen kleiner Bär und kleiner Tiger auf eine Krähe. Beide fragen nach dem Weg. Krähen kennen sich aus und wissen den Weg. Den Weg ins Traumland – wo alles ganz anders ist.
Die Krähe lädt sie ein, mit auf einen Baum zu klettern und verspricht, ihnen das Traumland zu zeigen. Von der Baumkrone aus sehen Bär und Tiger dann ihr Traumland – ihren Fluss und ihr Haus, das sie bislang noch nie von oben gesehen hatten. Sie finden es wunderschön.
(nach Janosch, Oh wie schön ist Panama, Beltz&Gelberg, 1978)

Im Lukasevangelium, Kapitel 19, Verse 1-10 ist auch von einem die Rede, der auf einen Baum klettert,

  • um zu sehen, was er vorher nicht sah
  • um gefunden zu werden
  • um einen neuen Blick auf das Leben zu werfen
  • um sein Leben neu zu deuten und auszurichten
  • um gerettet zu werden
  • um Frieden zu finden, in sich und in der Welt.

Fragen für die persönliche Reflexion und den gemeinsamen Austausch:

  • Von vertrauten Wegen abzuweichen, macht Mühe (auf einen Baum zu klettern auch). Gibt es für euch Wege, bei denen es sich lohnt auch mal einen neuen Weg auszuprobieren?
  • Frieden zu suchen, kann anstrengend sein (Konflikte sind oft inbegriffen). Wie ist eure Vorstellung von Frieden, für jede und jeden persönlich und für euch gemeinsam? Könnt ihr Gemeinsamkeiten und Unterschiede benennen?

Gebet:
Wer Frieden sucht,
wird den andern suchen,
wird Zuhören lernen,
wird das Vergeben üben,
wird das Verdammen aufgeben,
wird vorgefasste Meinungen zurücklassen,
wird das Wagnis eingehen,
wird an die Änderung des Menschen glauben,
wird Hoffnung wecken,
wird dem andern entgegengehen,
wird zu seiner eigenen Schuld stehen,
wird geduldig dranbleiben,
wird selber vom Frieden Gottes leben –
Suchen wir Frieden?
Shalom Ben Chorin

Maria Feldes